Aktuelles

12.04.2019

Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg lobt das Konzept der Park-Klinik Kiel

Wie halten wir durch gute fachärztliche Versorgung die Gesellschaft sowohl in der Stadt als auch auf dem Land zusammen? Und welche Faktoren führen zu einer hohen Patientenzufriedenheit? Das waren zwei der Fragen, um die es beim Besuch von Dr. Heiner Garg am Mittwoch in der Park-KlinikKiel ging. Der schleswig-holsteinische Gesundheitsminister informierte sich in einem einstündigen Gespräch über das Konzept und neue Ideen der Park-Klinik-Betreiber. Am Ende eines Rundgangs sagte der Minister: „Die Park-Klinik zeigt, wie Innovationskraft zu einer ausgezeichneten Versorgung führen kann. Eine gute Vernetzung im Land und ein entsprechender fachübergreifender Austausch zwischen Ärzten, wie ihn die Park-Klinik betreibt, ist ein Konzept, das für die Zukunft unseres Gesundheitssystems stehen kann.“


Dr. Martin Völckers, Dr. Heiner Garg, Patientin K.B., Joachim Bauer v.l.


Dr. Martin Völckers und Joachim Bauer, Geschäftsführer der Park-Klinik, und Dr. Volker Schulz, Leiter des Brustzentrums Kiel-Mitte an der Park-Klinik, erläuterten Minister Garg die über 100-jährige Geschichte der Klinik, die, so Völckers, „von hoher Konstanz der Versorgung und Innovationskraft geprägt ist.“ Ein Beispiel dafür ist das bundesweit erste Team für Ambulante Spezialfachärztliche Versorgung (ASV), speziell für die Versorgung von Patientinnen mit Brustkrebs. In ASV-Teams arbeiten niedergelassene Vertragsärzte und Krankenhausärzte unterschiedlicher Fachdisziplinen zusammen und untersuchen beispielsweise mit Tests, ob auf eine Chemotherapie verzichtet werden kann.

Um für die bestmögliche ärztliche Versorgung der Zukunft vorbereitet zu sein, sieht die Leitung der Klinik allerdings Handlungsbedarf auf Seiten des Gesetzgebers: „Wir brauchen mehr Flexibilität beim Zulassungsrecht der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Schleswig-Holstein. Der Arzt sollte bei Bedarf flexibel auch anderen Orten als an seinem zugelassenem Sitz seine Leistung erbringen dürfen“, erklärte Völckers. Eine solche Flexibilität brächte mehrere Vorteile: Fachärzte mit speziellen Erfahrungen oder Fähigkeiten könnten beispielsweise, je nach Bedarf, an Kliniken des Landes zum Einsatz kommen, oder Ärzte gezieltes Praxis-Sharing betreiben. Gynäkologen könnten dann die Idee einer mobilen Praxis z.B. für die Schwangerenbetreuung an der Westküste in die Tat umsetzen.

Volker Schulz sagte dem Minister, dass „die Patientenversorgung und das Ausbildungskonzept der Park-Klinik den Bedarf der Zeit widerspiegeln“, so Schulz. Dass dieses bei den Patienten ankommt, davon konnte sich Minister Garg beim Rundgang durch das Haus am Schrevenpark überzeugen. Dabei besuchte er auch eine Patientin, die neben der ärztlichen und pflegerischen Versorgung insbesondere die frisch zubereiteten Speisen aus der hauseigenen Bio-Küche lobte.

Park-Klinik Kiel | Goethestr. 11 | 24116 Kiel | Tel. 0431/59 09 0 | Fax 0431/59 09 111 | www.park-klinik.de



Wir stellen uns vor



Navigation