Zytologisches Labor

Warum machen wir als Frauenärzte zytologische Diagnostik?

Gute zytologische Diagnostik setzt auch gute Kenntnisse in der Klinik voraus. Wir, das Zytologielaborteam von abts+partner, befunden die Abstriche unter Berücksichtigung der Anamnese und lassen unser gynäkologisches Fachwissen in die Beurteilung der Präparate einfließen. So gelingt es uns, das zytologische Know-how unter Einbeziehungder individuellen Klinik der Patientin in einen Befundzu fassen, der unseren Patientinnen optimale Sicherheit bietet.

Wie können wir Qualität gewährleisten?

Eine hohe Qualität unserer Arbeit ist unser ständiges und höchstes Ziel. Aus diesem Grund wird das gesamte befundende Personal regelmäßig geschult und neben der Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen in wöchentlichen internen Falldemonstrationen für die Erkennung
der Pathologie sensibilisiert. Über die angegliederte Dysplasiesprechstunde haben wir ein hohes Aufkommen an auffälligen Präparaten, was die Routine im Umgang mit Pathologien fördert.

Finden zusätzliche Marker Anwendung?

Der Einsatz von zusätzlichen Markern kann beim Vorhandensein von zytologischen Auffälligkeiten die weitere Vorgehensweise mit beeinflussen. Dieses erleichtert uns in der täglichen frauenärztlichen Arbeit den Umgang mit Pathologien und bietet der Patientin mehr Sicherheit. Die HPV-Diagnostik wird in unserem eigenen Labor als PCR durchgeführt. Zusätzliche Marker wie L1-Kapsidbestimmung, p16- und Ki67-Nachweis am Abstrichpräparat bieten wir in Zusammenarbeit mit dem IZD Hannover an.

Welche Vorteile bietet Dünnschichtzytologie?

Wir bieten in unserem Labor auch die Dünnschichtzytologiemethode „Thin-Prep“ an. Mehr als 100 Klinische Studien zu dieser neuen Technologie in verschiedenen Studiendesigns sind bisher durchgeführt worden. Die Ergebnisse dieser Studien sind in der „peer-reviewed“ Literatur (Zeitschriften mit Gutachter-System) veröffentlicht und zeigten generell eine Reihe von Vorteilen: Verbesserte Erkennung von Krankheitsbildern, Reduzierung von nicht auswertbaren Proben, bessere Probenqualität, Möglichkeit der weiteren molekularen Diagnostik. Die Kosten dieser Methode werden von den meisten privaten Krankenkassen, leider jedoch nicht von den GKVen getragen.

Was bringt das Zusammenspiel von Kolposkopie, HPV-Testung und Zytologie?

Im Rahmen unserer Dysplasiesprechstunde beschäftigen wir uns täglich mit der Zervixpathologie. Wir wissen, dass eine Infektion mit HPV den meisten Krebsvorstufen und den Zervixkarzinomen zugrunde liegt. Vor diesem Hintergrund war es naheliegend, die Diagnostik der Zervixzytologie und der HPV-Testung zu beherrschen. Die Qualität unserer Arbeit im Zentrum für Zervixpathologie von abts+partner wird durch die Kombination von Zytologie, Kolposkopie und HPVTestung gesteigert. Das therapeutische Management kann individuell auf die Sicherheit und die Bedürfnisse der Patientin ausgerichtet werden.

Was ist unser Ziel?

Noch immer erkranken jährlich ca. 7000 Frauen in Deutschland an einem Zervixkarzinom. Das hat sicher
verschiedene Ursachen. Wir alle sehen diese Frauen in unseren gynäkologischen Sprechstunden. Unser Ziel im Zytologielabor von abts+partner ist es, durch äußerste Sorgfalt, die Fehlerquelle „zytologische Diagnostik" auszuschließen.

Welche Leistungen bieten wir an? Eine Übersicht:


Kontakt:

Zentrum für Zervixpathologie
Department Gynäkologie und Geburtshilfe
im MARE Klinikum
Eckernförder Str. 219
24119 Kronshagen

Tel.
0431/24 04 734
Fax 0431/66 742 13

Hier können Sie den Infoflyer zu unserem Zytologischen Labor downloaden:
Flyer Zytologisches Labor



Wir stellen uns vor



Navigation