Krebsvorsorge


Die Krebsvorsorgeuntersuchung ist seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil der frauenärztlichen Praxis. Wir empfehlen diese Untersuchung allen Frauen bis ins hohe Alter, denn hier geht es ganz besonders um Ihre Sicherheit.

Um welche Krebserkrankungen geht es?

Brustkrebs: Die Brustkrebserkrankung ist die häufigste Krebserkrankung der Frau. Jedes Jahr erkranken in Deutschland ca. 45.000 Frauen daran. Betroffen sind vor allem Frauen jenseits des 30. Lebensjahres, aber auch Frauen zwischen 20 und 30 können von dieser Erkrankung betroffen sein.

Gebärmutterhalskrebs: Die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs kann durch regelmäßige gynäkologische Vorsorgeuntersuchungen fast immer vermieden werden. Durch die Abstrichdiagnostik werden mit hoher Sicherheit Krebsvorstufen erkannt, die anschließend durch kleine operative Eingriffe beseitigt werden können.

Gebärmutterhöhlenkrebs: Diese Krebserkrankung betrifft vor allem Frauen im höheren Lebensalter. Neben der Befragung zum Blutungsverhalten ist es v.a. die Ultraschalluntersuchung, mit der frühe Veränderungen in der Gebärmutter erkannt werden können.

Eierstockkrebs: Beim Eierstockkrebs handelt es sich um eine oftmals sehr aggressive Erkrankung, die sich erst spät durch Symptome bemerkbar macht. Auch hier ist es v.a. die Ultraschalluntersuchung, mit der Eierstockstumoren erkennbar sind, bevor es zu Beschwerden kommt.

Vulva-/Vaginalkarzinom: Das Vulvakarzinom und das Vaginalkarzinom gehören zu den selteneren gynäkologischen Krebserkrankungen. Hier geht es darum, Hautveränderungen, hinter denen sich Krebsvorstufen verbergen können, zu erkennen und frühzeitig abzuklären.   


Wir stellen uns vor



Navigation